Reviews by austrorock.at

Reviews by austrorock.at 2017-03-22T08:34:17+00:00
Good Morning Sir (7inch Live Single)

Good Morning Sir

7″ Live Single | OK-Musica 1981

Bereits Ende 1981 veröffentlichten NO BROS ihre erste Single, welche im März 1982 zu Hitehren kam und überraschenderweise einen Charteinstieg auf Platz 12 verbuchte. Dabei ist „Good Morning Sir“ ein temporeicher Rocker, der sich das Prädikat „Klassiker“ redlich verdient hat und letztes Jahr auch neu eingespielt wurde, während die zweite Nummer „Reggae“ sich vom Langsamen ins Schnelle steigert, herrliche Orgel und Gitarrenläufe beinhaltet und ebenfalls als Klassiker einzustufen ist. Lediglich die Fehlentscheidung, den ersteren Song gegen Ende radiokonform auszublenden, trübt ein wenig. Dafür wurde man aber mit einer abgeänderten Live Version von „Reggae“ belohnt.

Heavy Metal Party (LP)

Heavy Metal Party

LP | OK-Musica 1982

1981 wurde unter der Regie von Gotthard Rieger ein Live Album in St. Pölten/NÖ mitgeschnitten, das in die österreischen Rockgeschichte eingehen sollte. „Ok…Please Welcome NO BROS“ tönt es da aus den Boxen und los gehts mit dem fulminanten Opener „Holyday with HH“, das durch seinen treibenden Rhythmus und den herrlichen Gitarrenparts mitreißt. Gefolgt von Freddy Gigeles Anfeuerungsrufen und dem fantastischen „Davi“, ehe es zum ersten Höhepunkt der LP kommt und die unsterbliche Rock Hymne „Heavy Metal Party“ erklingt. „Reggae“ beendet dann die erste Seite, hier allerdings in einer anderen, längeren Version als auf der Single. Und so geht es auch munter weiter, „New York“ und „Girls For Hire“ sind zwei Songs der Extraklasse und über die Singleauskopplung „Good Morning Sir“ braucht man keine Worte mehr zu verlieren, sie leitete den Erfolg von NO BROS ein. Abgerundet wird die Platte mit dem „Metal Man“ und dem genialen Solo von Nik P. Opperer, der einmal mehr seine Hammond Orgel zum Glühen brachte. Dieses Debuet Album ist ein Meilenstein, das in jede vernünftige Rocksammlung gehört und das selbst Vergleiche mit internationalen Live Acts locker standhält.

Ready For The Action (LP)

Ready For The Action

LP | OK-Musica 1982

Noch im selben Jahr schickte Gotthard Rieger seine Jungs ins Dierks Studio nach Köln, um an einem würdigen Nachfolger zu basteln. Gleich die erste Nummer „Ready For The Action“ zeigt, wo es langgeht. Ein Wahnsinns Song, geiler Chorus und bis heute einer der besten Songs im Reportoire der Band. Nach dem rockigen „Speedy“ und der „Backstage Queen“ zauberte Klaus Schubert mit „Intoxication“ einen Track aus älteren TARGET Tagen zum Vorschein, eine langsame Nummer, die NO BROS jedoch gut zu Gesicht steht. Der nächste Höhepunkte ist die Gigele Komposition „Hey You (Second King Of darkness)“, hier in einer längeren Version als auf der Single. „On Stage“ geht wieder speediger zur Sache, während man mit „We Are Stronger“ bereits die nächste Hymne aufwartet. Der Nachfolgetrack „Please Change Your Mind“ lockert ein wenig auf, ehe mit „Be My Friend“ das „Finale Grande“ der LP naht. Eine Ballade, die unter die Haut geht und NO BROS endlich den internationalen Durchbruch bescherte. Ein Album, das man auf keinen Fall missen sollte.

Be My Friend (7inch Single)

Be My Friend

7″ Single | OK-Musica 1982

Die erste Singleauskpoppelung aus dem „Ready For The Action“ Album war logischerweise die Nik P. Opperer Komposition „Be My Friend“. Die Ballade, die selbst den härtesten Hardrocker zum Schmelzen brachte und die im April 1984 das erste Mal in die Charts einstieg um dort den hervorragenden 6. Platz zu erreichen. Ein Song für die Ewigkeit.
Als B Seite nahm man nochmals „Speedy“ her, allerdings die selbe Version wie auf dem Album und daher eher für Sammler geeignet. Für NO BROS allerdings war diese Single der Sprung in die Oberliga des europäischen Hardrocks…

Hey You (7inch Single)

Hey You

7″ Single | OK-Musica 1983

Die zweite Singleveröffentlichung aus dem „Ready For The Action“ Album. Herangezogen wurde diesmal „Second King Of Darkness“, das man einfachheitshalber in „Hey You“ umbenannte. Um die Nummer radiotauglich zu machen, schnitt man leider das halbminütige Gitarrensolo von Klaus Schubert raus und kürzte so das Original auf 4:25 Minuten. Man kann zwar von einer anderen Version sprechen, mir ist allerdings das Original lieber. Auf der B Seite kam „On Stage“ vom Album nochmals zu Ehren. NO BROS waren im Vormarsch und die Single erhielt gutes Airplay auf Ö3.

Friends Will Keep Together (7inch Single)

Friends Will Keep Together

7″ Single | EMI Columbia 1983

Nach endlos langem touren durch ganz Europa veröffentlichten NO BROS vorab die von Michael Ausserhofer komponierte Nummer „Friends Will Keep Together“. Eine Hymne mit absolutem Hitcharakter, doch irgendwie wollte es die Nummer nicht mehr so Recht in die Charts schaffen, vermutlich weil die Radiohörer einem „Be My Friend Teil 2“ nachtrauerten. Umso beliebter war sie bei den Rockfans, da sich der Track relativ leicht zum Mitsingen eignete. Auf der B-Seite befindet sich einer der stärksten Tracks von NO BROS, die Schubert/Opperer Komposition „Going Our Own Way“.

Going Our Own Way (LP)

Going Our Own Way

LP | EMI Columbia 1983

Der Erfolg der ersten beiden Alben ging auch an den Plattenfirmen nicht spurlos vorüber und so wurde das dritte Werk „Going Our Own Way“ bei EMI/Columbia veröffentlicht. Als Produzent saß wieder Gotthard Rieger hinter den Reglern und bereits nach dem Intro „Toy For The Wind“ mit dem Nova Cantica Choir zeigte sich abermals, dass sich NO BROS weiter entwickelt hatten. „Fight For Your Life“, das geniale „Black Maiden“ und der fulminante Titeltrack sind typische Schubert Rocker, „Now Or Never“ und die tolle Gigele Ballade „We`re No Tolls“ machen bereits Vorfreude auf die B-Seite. Die wurde mit dem schnellen „Girls“ eröffnet, ehe es nach dem Intro „Message from The Devil“ zur Fortsetzungsstory von „Second King Of Darkness“, nämlich „Stairway To Hell“ kam. Es folgten die Singleauskoppelungen „Friends Will Keep Together“ und „Princess Of My Town“, ehe die geile Nik Opperer Ballade „Toy For The Wind“ den Reigen schließt. Insgesamt gesehen ein starkes und würdiges Nachfolgealbum, das jedoch ohne die übliche Hitsingle etwas unterbewertet wurde.

Princess Of My Town (7

Princess Of My Town

7″ Single | EMI Columbia 1983

Die zweite Singleveröffentlichung aus dem Album „Going Our Own Way“. Sozusagen die Abschiedsnummern von Freddy Gigele und Michael Ausserhofer, die nach dem Release die Band verließen. „Princess Of My Town“ ist eine schön getragene Rocknummer mit einem sehr hoch gesungenen Chorus von Freddy, der auch während des Songs mit seiner Stimme ziemlich experimentierte. Die B-Seite zierte der schnelle Rocksong „Girls“ aus der Feder von Michael Ausserhofer und Harry Gschösser, der es mit seinem ersten komponierten Song für NO BROS gleich zu einer Singleveröffentlichung schaffte.

Heavy Metal Party (Lim. 7inch Single)

Heavy Metal Party

Lim. 7″ Single | OK-Musica 1984

Ein Jahr nach Veröffentlichung der dritten LP erschien 1984 auf OK Musica Records eine limitierte Single, deren Sinn man in Frage stellen muss. Möglicherweise als Überbrückung (das damalige Line Up brach ja völlig auseinander), oder man war der alten Recordfirma noch eine Platte schuldig – ich weiß es nicht. Die beiden Nummern stammen jedenfalls aus dem ersten „Heavy Metal Party“ Album, wobei der Titelsong auch noch stark gekürzt wurde. Beide Songs sind wahre Hämmer, nur hätte man diese 4 Jahre früher veröffentlichen können. Und selbst das s/w Cover besteht aus Fotos der Innenhülle der oben genannten LP. So gesehen ist sie wirklich nur für Sammler geeignet.

Lady Of The Tower (7inch Promo Single)

Lady Of The Tower

7″ Promo Single | Polydor 1986

Nur für Promo Zwecke gepresst wurde diese Single in limitierter Stückzahl herausgegeben. Ich kann mich auch noch erinnern, das sie im Ö3 hin und wieder gespielt wurde. Der Schubert/Joe Francis Hamilton Track „Lady Of The Tower“ ist eine sehr gute Rocknummer, die jedoch dem damaligen Radiopublikum zu hart war und so beließ man es bei diesem Promoexemplar. Möglicherweise hatte die neue Plattenfirma Polydor auch nur gedacht, das neue Line Up vorzustellen und sie auf Radiotauglichkeit zu testen…

Cavalry Of Evil (LP)

Cavalry Of Evil

LP | Polydor 1986

Im vollkommen neuen Line Up wurde diese vierte LP von NO BROS eingespielt. Neben den übrig gebliebenen Klaus Schubert und Nik P. Opperer fungierten der schottische Sänger Joe Francis Hamilton und nicht die auf der LP vermerkten Ali Schmidl und Gernot Ursin, sondern Andy Cutic (bass) und Wolf Poss (drums). Zur Musik sei gesagt das NO BROS ihren typischen Sound vernachlässigten und mehr auf Härte setzten, die schon eher dem Nachfolgeprojekt SCHUBERT glich. Songs wie „Perfect Body“, „Lady Of The Tower“, die Opperer Ballade „So Hard To See“ oder der Titeltrack „Cavalry Of Evil“ sind allesamt sehr starke Nummern, die teilweise auch heute noch live dargebracht werden, die den damaligen Fans allerdings kräftig vor den Kopf stießen und den Untergang von NO BROS einleitete. Schade, denn die Songs gehörten zu den Reifesten in ihrer Karriere…

So Hard To See (7inch Single)

So Hard To See

7inch Single | Polydor 1986

Sozusagen die letzte offizielle Veröffentlichung der ersten Aera war 1986 die Single „So Hard To See“. Mit der Nik P. Opperer Ballade versuchten NO BROS nochmals an die guten alten „Be My Friend“ Zeiten anzuschließen. Trotz einer sehr guten Nummer schafften sie den Anschluß jedoch nicht mehr. Der Track bekam kein Airplay und so löste Klaus Schubert die Band auf. Auf der B Seite erschien das unveröffentlichte „Hit Em Hard“, eine sehr gutes Stück, das später auch auf den „Best Of“ Alben veröffentlicht wurde und auf dem „Die Besten aus dem Wilden Westen“ Sampler stand.

Nothing But Crumbs (CD)

Nothing But Crumbs

CD | OK-Musica 1993

Nach gut 8 Jahren NO BROS Abstinenz brachte OK Musica 1993 unter der Regie von Klaus Schubert den ersten BEST OF Sampler der Gruppe heraus. Unter dem Motto „Ein Hit jagt den Nächsten“ kamen nochmals die Langzeitklassiker der Band zum Vorschein. Interessant auch die Aufteilung der Songs. Waren von den ersten beiden Alben „Heavy Metal Party“ und „Ready For The Action“ gleich 9 Songs am Start, kamen von den letzteren zwei („Going Our Own Way“ und „Cavalery Of Evil“) lediglich 4 Lieder zum Zug. Alle, die NO BROS nur vom Namen her kennen, sollten sich das Teil unbedingt zulegen, um einen repräsentativen Querschnitt der Band zu erlangen, für alle anderen ist sie auch lohnenswert, da hier erstmals alle Nummern auf CD erschienen sind und so die Soundqualität erheblich verbessert wurde.

Rough And Rare (CD)

Rough And Rare

CD | Schubl Productions/Edel Musica 1996

Drei Jahre nach der „Best Of“ CD brachte Klaus Schubert auf seinem hauseigenen „Schubl Productions“ Label erneut eine Compilation ans Tageslicht. Diesmal allerdings mit unveröffentlichten Raritäten, die jedem NO BROS Fan die Freudentränen in die Augen treiben. Neben 3 neu remixten Versionen („We Are Stronger“, „Ready For The Action“ und „Toy For The Wind“), 3 Live Bootleg Aufnahmen („Be My Friend“, Heavy Metal Party“ und ein „Castle Rock Medley“) stehen auf dieser CD auch nie zuvor gehörte Songs auf dem Programm. Das neu eingespielte „O Capitano“, die Instrumentalnummer „Rough And Rare“ sowie die Demo Versionen von „Lady Of The Tower“, „Cavalry Of Evil“ (Instrumental) oder „Outlaw Children“, bei dem erstmals Lem Enzinger die Vocals übernimmt. Gewürzt wurde das gute Stück noch mit Rehearsal Aufnahmen aus dem Jahre 1980 („Born To Loose“ und der Spassnummer „Nik`s Jazzmare“) sowie diverse Intros von Nik Opperer („Black Hole“, „Eyrie“ oder „Live At Countertale“). Eine CD, die in keiner NO BROS Sammlung fehlen sollte…

The Greatest And The Rarest (CD)

The Greatest And The Rarest

CD | Edel Musica 2001

Und wieder ein Sampler der Tiroler. Diesmal allerdings 2001 von Edel Musica veröffentlicht und eigentlich nur ein Zusammenschnitt der beiden oben genannten Compilations. Ist „Rough And Rare“ vom teilweise rauen Sound eher ein Kleinod für die Fans, verzichtete man hier auf die genialen Live bzw. Demo Nummern und erweiterte die CD stattdessen mit den bereits bekannten Nummern der „Nothing But Crumbs“ CD. Für Sammler und Leute, die den schwer erhältlichen „Rough And Rare“ Sampler nie zu Auge bekommen haben. Die sollten dann zwecks der unveröffentlichten Nummern unbedingt zuschlagen.

Mighty And More (Mini CD)

Mighty And More

Mini CD | Schubl Productions/Edel Musica 2005

Der erste Output der Band seit 20 Jahren und dementsprechend groß waren auch die Erwartungen. Und um es gleich vorwegzunehen, diese wurden bei Weitem übertroffen. Bereits die Eröfnungsnummer „Mighty Quinn“ (Bob Dylan Coverversion) zeigt, dass NO BROS ihr Handwerk nicht verlernt haben. Die beiden neuen Nummern „Hungry For The Good Times“ und das überragende „Blind“ können nahtlos an die alten Zeiten anschließen, übertreffen diese sogar noch, da sie im neuen Soundgewand viel frischer und rockiger klingen. Zum Vergleich nahm man nochmals die Klassiker „Good Morning Sir“ und „Davi“ vom allerersten Album neu auf. Eine CD, die keine Wünsche offen lässt und einmal mehr zeigt, wer in Sachen Hardrock die Nummer 1 in Österreich ist…

Hungry For The Good Times (CD)

Hungry For The Good Times

CD | Schubl Productions/Edel Musica 2006

Bereits mit der vorab veröffentlichten Mini CD „Mighty And More“ hatte man sich die musikalische Latte sehr hoch gelegt. Hört man die neue CD, weiß man auch warum. Hier wurde erneut ein Meilenstein der österreichischen Rockgeschichte geschrieben. Bereits der Opener „Manifest Your Destiny“ zeigt, wo es lang geht. Coole Riffs, herrliche Gitarrensolos und wunderbar zum Mitsingen einladende Hymnen wechseln sich ab. Egal ob „Hello Hello“, „Three Horned Dragon“, „Carry On“ oder „Blind“, hier haben die 5 Tiroler ein Meisterwerk der Extraklasse abgeliefert. Auf diesem Album befindet sich kein einziger Lückenfüller und man fragt sich unweigerlich, warum die Band so lange mit diesem Comeback gewartet hat. Selbst an die MTV Generation hat man gedacht und den Livemitschnitt „Blind“ vom Donauinselfest draufgepackt. Mit „Metal Thanx“ (Abschlußnummer bei den Live Auftritten) verabschieden sich NO BROS und setzen sich dabei selber ein Denkmal. Bleibt nur zu hoffen, dass die Band so weitermacht. Wer dieses Album nicht kauft, ist selber schuld.

The Party So Far (Limited Fan Edition CD)

The Party So Far

Limited Fan Edition CD | Schubl Productions 2006

Ein „Best Of…“ Album der besonderen Art haben NO BROS ihren Fans zum 25 jährigen Jubiläum zusammengestellt. Von der ersten Single „Good Morning Sir“ bis zum Geniestreich „Hungry For The Good Times“ findet ein jeder Klassiker Platz auf dieser nicht im Handel erhältlichen Fan-Edition. Neben altbekannten Remixes wie „We Are Stronger“ oder „Ready For The Action“ (hier ohne langem Intro) findet man auch Neuheiten wie „Carry On“ (in der unveröffentlichten Single Version) oder „Metal Thanx“ in der editierten Version. Gewürzt und deshalb besonders schmackhaft wird der Silberling durch Aufnahmen von Soloprojekten wie SCHUBERT, U8 und POOR BOY, die das erste Mal remastered auf CD zu hören sind. Auf die nächsten 25 Jahre…

The Party So Far II (Rare Cuts Fan Edition CD)

The Party So Far II

Rare Cuts Fan Edition CD | Schubl Productions 2010

Ein weiterer „Best-Of“ Release liegt nun in Form des zweiten Teils der „The Party So Far“-Compilation vor. Und auch diesmal ließ sich „General“ Schubert nicht lumpen und zauberte uns neben altbekannten Stücken der bisherigen Alben einige unveröffentlichte Perlen aufs Tablett. So bekommt man mit „Eyrie“ (das alte Intro in einer neuen Version), „Cross The Line“ (Demoversion eines neuen Stückes), sowie einer Liveversion des Dylan-Klassikers „Mighty Quinn“ (mit Lem u. Verena Pötzl am Mikro) einige wunderbare Raritäten serviert. Als Bonustracks fungieren diesmal Stücke aus Projekten wie den ROCK BUNNIES „When A Blind Man Cries“ (live), SCHUBERTs „Catch The Light“, ANDY BRUNNERs „Waterloo“ und „Going Town Under“ von Franz Heumaders ehemaligen Band REVENGE.

Find Myself (EP und Single CD)

Find Myself

EP/Single CD | Karthago Records 2014

1. Find Myself / 2. Back Again / 3. A Night In Touch City / 4. Heavy Metal Party (Remix) / 5. Ready For The Action (Remastered)

Legends Of The Eighties (EP und Single CD)

Legends Of The Eighties

EP/Single CD | Pure Rock Records 2015

1. Legends Of The Eighties / 2. Dark Chamber / 3. Find Myself / 4. John Doe (Bonustrack)

Metal Marines (CD)

Metal Marines

CD | Pure Rock Records 2015

1. Legends Of The Eighties / 2. Back Again / 3. Devil With An Angel’s Face /
4. Dark Chamber / 5. Written In Fire / 6. Dance Of The Black Tattoo / 7. Over The Sea And Far Away / 8. Metal Marines / 9. Song Number Nine / 10. Runaway Girl / 11. A Night In Touch City / 12. Find Myself / 13. In The Shadow Of The Galley